Griffbrett & Inlays

 Das Griffbrett ist eine Sonderanfertigung für Max. Er möchte offene Crown Inlays, und die soll er bekommen. Um das umzusetzen, habe ich die Inlays gezeichnet und für CNC programmiert. Der Prozess ist heikel, da man auch viel zerstören kann.

Ich beginne aber erst einmal mit dem Schneiden der Bundschlitze. Um das Griffbrett gegebenenfalls auch ein zweites Mal aufspannen und bearbeiten zu können, versehe ich dieses mit Indexbohrungen. Diese sind auch auf der Arbeitsplatte der Maschine gesetzt. Später werden die Stifte beim Verleimen des Griffbrettes auf dem Hals einen perfekten Halt beim Verleimen garantieren. Wer selbst schon einmal geleimt hat, der weiß, dass gerne was verrutscht, wenn die Zwingen angesetzt werden. Bei einer Gitarre wäre das eine absolute Katastrophe. Nun wird das Griffbrett auf den Arbeitstisch gespannt und die Inlays werden gefräst

Bei der letzten Gitarre habe ich die Inlays mit einer speziellen Flüssigkunststofffüllung gemacht. Irgendwie möchte ich was anderes machen, und so versuche ich mal, etwas hochwertiger zu arbeiten.

Ich fertige die Inlays aus Corian an, das sehr gut für solche Zwecke geeignet ist und von PRS beispielsweise als Sattel gerne verarbeitet wird. Um die aufs 100stel genau passenden Inlay-Rahmen in das vorbereitete Griffbrett zu bekommen, arbeite ich mit einer Presse. Bevor die Inlays eingepresst werden, kommt noch etwas Klebstoff in die Ausnehmung. Nach dem Trocknen wird ein 12“ Radius aufgearbeitet.

Zum Schluss spanne ich das Griffbrett wieder in die Fräse und formatiere den Rohling auf sein Endmaß. Natürlich abzüglich der Bindingstärke. Danach wird das Binding angebracht und nach dem trocknen versäubert. 

Nun kann das Griffbrett zur Seite gelegt werden und die Arbeiten am Top und Back rücken in den Vordergrund.

Zuerst aber wieder einige Bilder zum Entstehungsprozess.