November 2018

Fender Telecaster - Umbau

Linus Tele - Bluesmaster

Seminar mit Dipl.-Physiker Helmuth Lemme

Am Samstag, den 5. Dezember fand ein eintägiges Seminar mit Helmuth Lemme zum Thema Gitarrenelektronik im Freien Musikzentrum in München statt. In angenehm entspannter Atmosphäre wurde die Geschichte der E-Gitarre und natürlich auch der Archtop-Gitarren den neun Teilnehmern näher gebracht. Einzelne Soundbeispiele zu den auf Dias gezeigten Gitarren ermöglichten den Einblick in die Soundcharakteristiken der verschiedenen Modelle. Für Fragen und Anmerkungen der Kursteilnehmer bestand genügend Zeit und Raum. Anhand eigens dafür mitgebrachter Gitarren wurden elektronische Veränderungen und ihre Auswirkung auf den Sound demonstriert.

Ich nehme aus dem Seminar mit Herrn Lemme Folgendes mit:

Grundsätzlich ist klar, wie ein Pickup funktioniert und wie der Bau eines solchen vonstatten geht. Ich habe ja doch schon einige gebaut und bin mit den Resultaten sehr zufrieden. Ein Rezept für den Bau oder Umbau eines Pickups gibt es nicht. In erster Linie entscheidet das Ohr darüber, ob ein Ton gefällt oder nicht. Wenn ein Tonabnehmer in der einen Gitarre gut klingt, tut er das in einer anderen vielleicht nicht. Das heißt, dass wir ums Probieren und Experimentieren nicht herumkommen. Das ist doch aber auch das, was den meisten Bastlern Spaß macht und den Herstellern die Möglichkeit zum Fabulieren und zum Bewerben ihrer Produkte gibt. Ich dachte, dass ich unbedingt die Möglichkeit zum exakten Messen der Werte meiner Pickups haben müsste, um auch visuell veranschaulichen zu können, wie gut oder schlecht die Teile sind. Papier ist aber geduldig und somit gebe ich mich mit meiner Test-Les Paul zufrieden, die mir das 1:1-Vergleichen mit den namhaften Herstellern ermöglicht. So kann ich meine Ware in der Praxis beurteilen und gegebenenfalls verändern. Was gut oder weniger angenehm klingt, entscheidet unser Gehör und selbst das funktioniert bei jedem anders. Mit den Gleichgesinnten, die man bei so einem Seminar kennen lernt, kann man sich natürlich auch austauschen und von ihnen lernen.

Besonders gut gefallen haben mir die verständlichen und nicht zu fachchinesisch gestalteten Erklärungen des Herrn Lemme. Weiters handelte es sich hier auch nicht um irgendeine Verkaufsschau, wie das an anderen Stellen der Fall ist. Das Seminar vermittelte, wie angekündigt, Informationen zu Gitarren, deren Elektronik und den Möglichkeiten an diesen Veränderungen vorzunehmen. Ich fand es toll und kann auch Interessierten ohne Vorkenntnisse eine Teilnahme empfehlen. An dieser Stelle ein Gruß an alle Teilnehmer vom 5. Dezember 2009. Vielleicht kreuzen sich unsere Wege ja wieder einmal.